Science

"Lebenszeit und Doppelleben - über virtuelle und reale Existenz" (NZZ-Artikel 31.12.2010)

31. Dezember 2010

Lebenszeit und Doppelleben

Über virtuelle und reale Existenz

 

Von Martin Meyer

Der griechischen Antike galt Ataraxia als höchste Form des Daseins. Sie war zu praktizieren als Seelenruhe und Gelassenheit nach innen und nach aussen, also gegen die Lebensstürme der Psyche wie gegen Widrigkeiten der physischen Verfassung. Weder Leiden und Schmerz noch Krieg und Verbannung sollten den Experten der Einübung in diese Tugend etwas anhaben können. Jetzt hatten sie Distanz um sich gelegt, und selbst der Kosmos mitsamt seinen treulosen Göttern war ihnen fern gerückt.

Zeit und Gott

Vor kurzem führte ich eine hitzige Diskussion mit einem Freund. Es ging um die Zeit. Ich versuchte ihm zu erklären, dass ich als Teenager nicht an die Zeit glaubte. Ich war immer der Meinung, Zeit sei ein gesellschaftliches Konstrukt. Mir waren kausale Abläufe natürlich bewusst, jedoch sah ich diese als eine Veränderung der Materie an, nicht als vergehende Zeit.