Potenzialentwicklung an der Uni Basel, Vortrag mit Podiumsdiskussion

Date: 
25.04.2013 - 17:00
City: 
Basel

Potenzialentwicklung – neuer Schwerpunkt an der Fakultät für Psychologie

Das der Universität Basel zugehörige Zentrum für Entwicklungs- und Persönlichkeitsdiagnostik steht unter neuer Leitung und bietet neu den Schwerpunkt Potenzialentwicklung an. Zur feierlichen Eröffnung findet ein Vortrag über die erfolgreiche schulische Integration von Kindern statt - mit anschliessender Podiumsdiskussion. Der Anlass ist öffentlich.

Der am Zentrum für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie (ZEPD) der Universität Basel angesiedelte neue Schwerpunkt widmet sich der Potenzialentwicklung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Das ZEPD, das neu von Dr. Letizia Gauck geleitet wird, bietet sorgfältige Abklärungen, individuelle Beratung (auch von Paaren, Familien und Lehrpersonen etc.) und Kurzzeittherapien an. Das Ziel ist eine möglichst optimale Persönlichkeitsentwicklung und die Umsetzung des Potenzials in Leistung. Gemeinsam gearbeitet wird zum Beispiel an der Motivation, am Selbstkonzept, an Strategien zur Verbesserung der Aufmerksamkeit und der Arbeitsorganisation, an der sozialen Kompetenz, aber auch an einer guten Passung zwischen Potenzial und Anforderungen der Schule oder des Arbeitsplatzes.

Frau Gauck ist Expertin für Hochbegabungen. In ihrer Dissertation untersuchte sie, ob hochbegabte Kinder sich in ihren Verhaltensauffälligkeiten von durchschnittlich begabten Kindern unterscheiden. Parallel zu ihrer Doktorarbeit absolvierte sie eine Weiterbildung zur Psychotherapeutin (Verhaltens-therapie), die sie 2005 abschloss. Sie sammelte fast fünfzehn Jahre lang Beratungserfahrung, zunächst an der Begabungspsychologischen Beratungsstelle der Universität München sowie in den vergangenen vier Jahren in eigener Praxis („Baff! Begabungen finden und fördern“). Sie beschäftigt sich u.a. mit der Unterscheidung von Anzeichen einer hohen Begabung und Symptomen von Aufmerksamkeitsdefiziten oder Asperger-Syndrom.

Vortrag und Podium

Zur feierlichen Eröffnung des neuen Schwerpunkts am ZEPD hält Prof. Dr. Anne Eckerle vom Frankfurter Institut für Leistungsentwicklung einen Vortrag zum Thema «Schulische Integration – so kann sie gelingen» und berichtet über ihre Erfahrungen als Schulleiterin an einer Schule, die hoch-begabte Kinder aufnimmt, die im Regelschulsystem als nicht beschulbar gelten. In der anschliessenden Podiumsdiskussion sprechen Expertinnen und Experten über Bedingungen, unter denen integrative Förderung gelingen kann, und ob es Kinder gibt, für die eine separative Förderung besser geeignet ist. Auf dem Podium werden diskutieren:

Prof. Dr. Anne Eckerle, Frankfurt

Prof. Dr. Alexander Grob, Professor für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie, Universität Basel

Prof. Dr. Hanspeter Kraft, Professor für Mathematik sowie erster Betreuungsdozent und Stiftungsrat der Schweizerischen Studienstiftung, Universität Basel

Dr. Tanja Grimaudo, Leiterin des Schulpsychologischen Dienstes Basel-Stadt

Prof. Victor Müller-Oppliger, Dozent für Pädagogische Psychologie und Didaktik, Professur Selbstgesteuertes Lernen, Fachhochschule Nordwestschweiz

Dr. Peter Fuchs, Präsident des Elternvereins für hochbegabte Kinder (EHK)

Vortrag und Podiumsdiskussion: «Schulische Integration – so kann sie gelingen», Donnerstag, 25. April 2013, Fakultät für Psychologie der Universität Basel, Missionsstrasse 62a, Basel. Beginn um 17.00 Uhr. Eintritt frei. Durchgang zum Hof benutzen.

Weitere Informationen zum ZEPD und zu Dr. Gauck > http://www.zepd.unibas.ch

Kontakt: Wanda Brunetti, ZEPD, Fakultät für Psychologie, Universität Basel, Missionsstrasse 60/62, 4055 Basel, Tel. 061 267 24 00, E-Mail: zepd@unibas.ch

Price: 
CHF0.00
Contact Email: