Mensa est un club international de personnes qui ont réussi un score dans les 2% supérieurs d'un test de QI standardisé. Depuis sa fondation en 1946, Mensa s'est développée jusqu'à atteindre plus de 110'000 membres. Les membres n'ont aucune tâche particulière à accomplir, mais nombreux sont ceux qui choisissent d'organiser des rencontres, fêtes, cours et voyages à l'étranger. Mensa permet la rencontre de personnes ayant des idées et intérêts différents, mais l'association elle-même n'exprime pas d'opinion politique ou religieuse.

«Tzolk'in» gagne le «Mensa Preference 2013»

Pour la deuxième fois, Mensa Suisse, la société au QI élevé, décerne ce prix qui honore le meilleur jeu édité en 2012 selon ses sociétaires.

En effet, depuis septembre passé, les sociétaires de Mensa testent, proposent et évaluent des jeux de société qui plaisent ou qui méritent d'être reconnus pour leur complexité, pour leur «fun» et le plaisir qu'ils procurent à être joué.

Cinq finalistes pour le «Mensa Preference 2013»

Mensa Suisse donne pour la deuxième fois de son histoire le prix du meilleur jeu de société paru l'année dernière, le «Mensa Preference». Les membres de Mensa ont choisi les jeux finalistes qui concourront pour la Finale le 5 mai 2013 à la Fête du Jeu à Martigny.

Les joueurs passionnés et amateurs de la société au QI élevé a proposé une première liste le 1er janvier 2013. Depuis, plusieurs groupes en Suisse se sont réuni afin de juger la valeur de ces jeux, et d’en sélectionner les finalistes.

Maintenant, cette liste est connue, il s'agit de:

Podiumsdiskussion «Wie verrückt muss ein Genie sein?»

«Genie und Wahnsinn» lautet der deutsche Titel des Films «A Beautiful Mind». Darin spielt Russell Crowe den Mathematiker John Nash, der an paranoider Schizophrenie erkrankt war und für seine Arbeit mit einem Nobelpreis geehrt wurde. Der deutsche Titel des Films legt nahe, dass ein Zusammenhang zwischen psychischer Krankheit und Problemlösungsfähigkeiten besteht. Ob tatsächlich eine Verbindung vorhanden ist, fragt Peer Teuwsen, Leiter der Schweizer «Die Zeit»-Redaktion, am Donnerstag, 21.

15 games on the long list for the prize «Mensa Preference 2013»

For the second time Mensa Switzerland awards the game prize «Mensa Preference». The award is dedicated to the best game published in 2012. The following 15 games are on the long list:

«Archipelago» by Christophe Boelinger (Ludically/Asmodée)
«Divinare» by Brett J. Gilbert (Asmodée)
«Ginkgopolis» by Xavier Georges (Heidelberger Spielverlag/Pearl Games)
«Goblins Inc.» by Filip Neduk (Czech Games Edition)
«Keyflower» by Sebastian Bleasdale, Richard Breese (Gigamic/Huch)

15 jeux sur la liste des sélectionnés pour le prix «Mensa Preference 2013»

Cette année et pour la deuxieme fois, Mensa Suisse va décerner le prix «Mensa Preference» qui honorera le meilleur jeu de société 2012. Sur la liste des sélectionnés, on trouve:

«Archipelago» de Christophe Boelinger (Ludically/Asmodée)
«Divinare» de Brett J. Gilbert (Asmodée)
«Ginkgopolis» de Xavier Georges (Heidelberger Spielverlag/Pearl Games)
«Goblins Inc.» de Filip Neduk (Czech Games Edition)
«Keyflower» de Sebastian Bleasdale, Richard Breese (Gigamic/Huch)

Ehemaliger Präsident Beat Unternährer gestorben

Beat Unternährer, unser ehemaliger Vereinspräsident von 1993 bis 2000, ist am 30.12.2012 überraschend im Alter von 70 Jahren einem Herzstillstand erlegen.

Mensa Schweiz verliert mit Beat Unternährer eines der engagiertesten Mitglieder aller Zeiten. Als Präsident stand er unserem Verein sieben Jahre lang vor und hatte dieses Amt damit länger als alle anderen Vereinspräsidenten inne. Auch nach 2000 stand er dem Verein als Ratgeber und Moderator zur Seite. Für dieses Engagement danken wir ihm sehr. Wir sind sehr traurig und werden ihn sehr vermissen.

Seiner Familie sprechen wir unser herzliches Beileid aus und wünschen ihr viel Kraft und Mut.

TdI 2012: Podiumsdiskussion «Intelligenz und Kultur»

«Frauen sind intelligenter» berichtet am 15. Juli die «Sunday Times». «Spiegel Online» schreibt am 17. Juli, dass Augenoptiker einen Intelligenzquotienten von 113 haben und Dachdecker auf 94 kommen. Am gleichen Tag fasst «Zeit Online» die These des Buchs «Ist Intelligenz erblich? Eine Klarstellung» von Dieter E.

Mensa-Mitglieder sponsern KinderUni des EHK

Der Verein "Freunde der Mensa", eine private Initiative dreier Mitglieder von Mensa Schweiz, sponsert das diesjährige Sommercamp der Kinderuni des Elternvereins für hochbegabte Kinder (EHK).

Der EHK berät Eltern zum Thema Hochbegabung, unterstützt sie bei der Förderung ihrer Kinder, und bietet ihnen Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch. Die KinderUni des EHK veranstaltet Projekte als ergänzendes Angebot zum Schulunterricht und bringt Kinder mit besonderen Begabungen zusammen.